Roadtrip in den Norden Neuseelands

Am Samstag, den 11.05., kam ich morgens mit über einstündiger Verspätung am Flughafen Auckland an und musste deshalb, nachdem mein Rucksack natürlich als letztes Gepäckstück auf dem Band ankam, vom international zum domestic Airport rennen, um meinen Anschlussflug nach Napier noch zu erwischen. Völlig verschwitzt und außer Atem dort angekommen, stellte ich fest, dass alle Inlandsflüge wegen Nebel gecancelt waren – na toll! Da es wenig Sinn machte, mit dem von der Airline bereitgestellten Bus stundenlang Richtung Süden nach Napier zu gondeln, beschloss Paddy, mich in ein paar Stunden in Auckland aufzusammeln, da wir ja sowieso nach Norden wollten. So mussten wir noch ein paar Stunden mehr auf unser heißersehntes Wiedersehen warten, das dafür aber umso schöner ausfiel 😊.

Da wir nicht in Auckland bleiben wollten und es noch halbwegs früh am Tag war, fuhren wir weiter bis Waipu Cove und blieben dort zwei Nächte, um unser Wiedersehen zu feiern – wofür dank schlechtem Wetter am Sonntag auch reichlich Zeit war. Trotzdem nutzten wir den regenfreien Vormittag wenigstens für einen ausgedehnten Strandspaziergang:

Interessantes Toilettenhäuschen in der Nähe des Strandes.

Am Montag machten wir uns bei schönerem Wetter auf Richtung Bay of Islands, wo wir 4 Nächte in einem AirB&B cottage in Paihia gebucht hatten. Unterwegs machten wir in Whangarei Halt und schauten uns die größte Stadt im Nordland an:

Innenstadt von Whangarei.

Interessante Brücke am Hafen.

Hafen in Whangarei.

Hundertwasser-Bauwerk: Hintendran entsteht gerade das Kunstmuseum, das Hundertwasser gewidmet ist, der über zwanzig Jahre hier in Neuseeland gelebt hat.

Malerische Bayfront.

Eines der vielen Restaurants am Hafen in hübschem Kolonialgebäude.

Danach ging es weiter nach Kawakawa, wo Friedensreich Hundertwasser (Paddy’s erste Worte auf Deutsch 😂) gelebt und gewirkt hat – unter anderem baute er diese sehenswerte öffentliche Toilette:

Auch überall sonst in dem kleinen Städtchen konnte man seinen Einfluss sehen:

Am späten Nachmittag kamen wir dann in unserem netten Cottage in Paihia an:

Leider ist es Montags abends in Neuseeland schwierig, ein geöffnetes Restaurant zu finden, und so kauften wir nur schnell ein und bereiteten unser Abendessen selbst zu. Danach ging’s früh ins Bett, wir waren beide ziemlich müde.

Viele Grüße aus Paihia!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s